Technologiefunktionen

Feinpositionierung

Die Funktion eignet sich für Applikationen mit langen Verfahrwegen, bei denen die Positionierung nur in festgelegten Bereichen um die Zielposition sehr genau sein muss. Somit reicht es aus, nur im Bereich um die Zielposition ein sehr genaues Messsystem anzubringen, auf das dann feinpositioniert wird, in den übrigen Bereichen genügt eine gröbere Auflösung.

Funktionsweise

Mit dem Motorencoder wird auf einen Sollwert positioniert, der innerhalb des Fensterbereichs des 2. Messsystems liegt. Während des Verfahrvorgangs wird die Nullposition des 2. Messystems überfahren. Als 2. Messsystem wird ein Inkremental- oder SINCOS-Encoder eingesetzt, der jeweils beim Überfahren der Nullposition selbst genullt wird. Danach übernimmt das 2. Messsystem die Regelung auf einen angegebenen Offset-Wert. Der Offset-Wert muss im Fensterbereich liegen und es muss sichergestellt sein, dass die Achse unter Zugrundelegung der konfigurierten Bremsrampe auf dem Offset-Wert zum Stillstand kommen kann.

Mittels der Technologiefunktion ist auch die Feinpositionierung mehrerer Schlitten, die auf einer Mechanik laufen, auf mehrere Positionen möglich. Die Positionswerte werden alle 10 ms auf den CAN-Bus geschrieben und können von allen am Bus arbeitenden Servoverstärkern gelesen werden.